Das Wappen der Gemeinde Ilmmünster

wappen1

In Blau zwei schräg gekreuzte silberne Krummstäbe, an der Kreuzung überdeckt von einem wachsenden goldenen Kirchturm mit Treppengiebel.

Entwurf und Anfertigung des Wappens durch Max Reinhart in Passau im Jahr 1969.

Am 22. Juli 1970 wurde das neue Gemeindewappen von Ilmmünster von der Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns fachgutachtlich befürwortet.

Der Inhalt des Hoheitszeichen ist wie folgt zu begründen:

Für Ilmmünsters Geschichte ist das auf eine frühmittelalterliche Gründung zurückgehende Chorherrenstift von der allergrößten Bedeutung gewesen. Nach der Übertragung des Stiftes an das Kollegiatstift beim Dom in München (1494) war letzteres als Grundherrschaft der bestimmende Faktor in der Entwicklung des Ortes. Ein eindrucksvolles Denkmal dafür ist der heute noch die Gemeinde beherrschende Bau der Arsatius-Kirche mit dem charakteristischen Treppengiebel. Das Wappen stellt diese Leitlinien der Ortsgeschichte dar, indem es den heraldisch stilistierten Turm mit Treppengiebel mit dem Hinweis auf die Grundherrschaft des Stiftes (Krummstäbe) kombiniert. Die Farben Silber und Blau weisen außerdem darauf hin, dass schon seit dem 12. Jh. das Haus Wittelsbach als bayerische Landesherrschaft mit Ilmmünster in engster Verbindung stand.

 

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite des Bayrischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst. [mehr]